Alternativen zum BWL-Studium – Energiebranche lechzt nach Fachkräften

by admin on 20. Februar 2012

Immer noch einer der klassischsten Studiengänge ist das BWL-Studium. Es ermöglicht einen breiten Einstieg in die Wirtschaft, egal welcher Branche, und hält die Türen offen für vielfältige Aufgaben. BWL-Studenten haben also auch nach wie vor viele Möglichkeiten, nach ihrem Abschluss Fuß zu fassen. Doch wer seinen beruflichen Erfolg etwas planbarer gestalten möchte und sich für Energieerzeugung interessiert, dem stehen Alternativen zum Studium der BWL zur Verfügung. Denn die Energiebranche lechzt gerade nach Fachkräften, besonders im Bereich der erneuerbaren Energien.

Technisch versiert

Besonders, wer ein Händchen für das technische besitzt, sollte sich auch bei den technischen Studiengängen umschauen. Der klassische Ingenieur ist gerade Mangelware auf dem deutschen Arbeitsmarkt und wird daher händeringend gesucht. Ein Absolvent der Ingenieurswissenschaften hat zurzeit eine Garantie, sofort in der Wirtschaft unterzukommen und dort auch erfolgreich durchzustarten. Vor allem Ingenieure des Maschinenbaus, der Elektrotechnik oder der Verfahrenstechnik werden derzeit in der Energiebranche gesucht. Aber auch Absolventen der mathematisch-naturwissenschaftlichen Studiengänge wie Physik, Mathematik oder Chemie finden in der Energiewirtschaft garantiert eine Anstellung. Wer sich also zum Studium eines solchen Studiums entscheidet, geht einen erfolgssicheren Weg.

Moderne Aufgabenfelder

Besonders die modernen Aufgabenfelder der Energiebranche brauchen dringend Fachkräfte. Erneuerbare Energiegewinnung wird im Rekordtempo entwickelt und ausgebaut. Dieses Tempo braucht natürlich auch entsprechend viele Fachkräfte auf dem Gebiet. Besonders Ingenieure des Energiemanagements und der Umwelttechnik werden hier händeringend gesucht. Wer also per Studium erneuerbare Energien wählt, betätigt sich nicht nur auf spannenden Themen, die zum Schutz der Umwelt und zur Revolutionierung der Energiegewinnung führen, sondern legt auch eine sichere Grundlage für die eigenen Karriere. Egal, ob diese Fachkräfte dann in der Entwicklung neuer und effizienter Anlagen zur Energiegewinnung beteiligt sind oder Projekte im Bereich der alternativen Energiegewinnung leiten, jeder findet innerhalb dieser Branche den richtigen Platz.

Spannender als klassische BWL

Es muss also nicht das klassische BWL Studium sein, um in der Wirtschaft Fuß zu fassen. Wer sich für die Energiegewinnung interessiert und technisch versiert ist, sollte über ein Studium der Ingenieurswissenschaften nachdenken oder ein Fach aus dem Bereich der mathematisch-naturwissenschaftlichen Studiengänge wählen. So ist der erfolgreiche Start ins Berufsleben nahezu garantiert.

Leave a Comment

{ 1 trackback }

Previous post:

Next post: