Auch ein Schüleraustausch nach Holland ist spannend

by admin on 28. Juni 2012

Vielfach wird ein Schüleraustausch nur in solche Länder vermittelt, die nicht nur eine andere Sprache sprechen, sondern in denen auch die Kultur völlig anders ist. Damit soll nicht nur der allgemeine Sprachgebrauch gefördert werden, sondern ebenfalls das Verständnis für andere Welten, die sich zweifelsohne ergeben. Typische Länder in der Beliebtheitsskala sind USA, Neuseeland oder Spanien. Aber mittlerweile wird auch Holland als Land für einen Schüleraustausch immer beliebter auch im BWL Bereich. Jedoch gibt es noch wenige Institute, die diese Möglichkeit unterstützen und der Schüler muss schon etwas Aufwand betreiben, um den Austausch nach Holland bewerkstelligen zu können. Möglicherweise kann neben dem Internet die eigene Schule dabei behilflich sein, den richtigen Aufenthaltsort sowie eine Schule und/ oder Job zu finden. Der Vorteil mag sicher sein, dass sich der Schüler nur im Nachbarland befindet, so dass es schneller mal möglich ist, Besuch aus der Heimat empfangen zu können.

Die kleinen, aber feinen Unterschiede zwischen Deutschland und Holland

Vielfach besteht die Annahme, dass es zwischen Deutschland und Holland kaum Unterschiede geben mag, was die Kultur und Mentalität angeht. Dies ist aber zweifelsohne nicht so. Als allererstes steht die Sprache, die zwar häufig ähnlich klingt, aber vielfach haben die Worte eine andere Bedeutung. Darüber hinaus klingt die niederländische Sprache im ersten Moment wie chronische Halsschmerzen mit einer heißen Kartoffel im Mund, aber hat man sich erst daran sowie den abgeänderten Satzbau gewöhnt, lässt sie sich gut erlernen. Mit Spaß und Freude ist es möglich, weitere Unterschiede in den Gepflogenheiten herauszufinden. Woran sich jeder Austauschschüler gewöhnen muss, ist die Länge der Unterrichtsstunden. Denn in Holland hat eine Schulstunde eine Länge von 50 Minuten, ebenso sind mehrere Pausen mit unterschiedlichen Längen vorhanden, um abschalten zu können. Ein Schulalltag dauert bis zum Nachmittag, aber dennoch bleibt genügend Zeit, um sich mit Land und Leute auseinandersetzen zu können.

Zurück zum Blog

Leave a Comment

Previous post: